Foto Nico and the Navigators - FREIHEIT, DIE ICH MEINE
Foto: Oliver Proske
> Nico and the Navigators

FREIHEIT, DIE ICH MEINE

Gibt es eigentlich noch einen Unterschied zwischen Stadttheater und freier Szene?

Von Falk Schreiber

In Hamburg findet vom 15. bis 18. 4. erstmals das neue Theaterfestival "Hauptsache Frei" statt, ein Überblick über die lange stiefmütterlich behandelte freie Szene der Hansestadt. Gute Sache. Aber auch ein wenig uneindeutig. Denn: Was soll das eigentlich sein, freies Theater? Eigentlich nur Theater, das sich ästhetisch kaum noch von dem unterschiedet, was am Staatstheater passiert. Ökonomisch schon, freie Theatermacher verdienen in der Regel auf Hartz-IV-Niveau, weswegen sie sich oft vertrauensvoll in die Arme ebenjener Staatstheater flüchten. She She Pop etwa: spielen im Mai am Schauspiel Stuttgart. Showcase beat le mot: sind eng mit dem Berliner Theater an der Parkaue verbunden. Gintersdorfer/Klaßen: arbeiten in einem Residence-Programm am Theater Bremen. Und Nico and the Navigators: sind in den großen Opernhäusern der Republik zu Hause. Zumindest meistens. Am 24. 4. hat die neue Navigators-Produktion "Die Stunde da wir zuviel voneinander wussten" Premiere. In einem echten freien Theater: dem Hamburger Kulturzentrum Kampnagel. Geht doch. fis