Valentina Mér kann mehr … als sie dachte

Valentina Mér sang schon für Phillip Poisel und den Kinofilm „Ostwind“ und geht auf ihre erste Solotour – doch das Debüt “You“ hätte es fast nicht gegeben.

uMagazine: Valentina, du bist in einer sehr musikalischen Familie aufgewachsen. Da lag es eigentlich sehr nahe, Musikerin zu werden. Warum bist du erst durch eine Reise nach Australien zu dieser Entscheidung gekommen?

Valentina Mér: In der Grundschule wusste ich immer genau, dass ich Sängerin werden wollte und habe es allen stolz erzählt. Aber je älter ich wurde, desto absurder erschien mir der Gedanke. Ich dachte immer mehr, ich sei nicht begabt genug und zu schüchtern. Obwohl ich es nie versucht hatte, hielt ich es für unmöglich. Leider verfahren wir Menschen oft so und geben unseren Träumen keine Chance.

uMagazine: Wann ist dir bewusst geworden, dass du es doch versuchen willst?

Valentina Mér: Es gab einen Moment, an den ich mich sehr genau erinnere: Ich hatte mich nach einer sehr langen Beziehung getrennt, und fast zeitgleich war meine Ausbildung zu Ende. Da wusste ich: Das wird mein Neuanfang, jetzt bin ich an der Reihe. Ich gehe auf Reisen und verwirkliche meine Träume. Mir wurde klar, das ich mich viel zu lange hinten angestellt und dabei völlig vergessen habe, was ich selbst wollte.

uMagazine: Jetzt hast du sogar schon im Vorprogramm von Philipp Poisel gesungen. Wie fühlt es sich an, vor einem derart großen Publikum zu stehen?

Valentina Mér: Es übersteigt jede Vorstellungskraft. Deshalb ist es eigentlich auch fast aufregender, vor wenigen Leuten in einem kleinen Club zu singen und Jedem in die Augen blicken zu können.

uMagazine: Auf deiner eigenen Tour spielst du auch genau in diesen kleinen Klubs.

Valentina Mér: Ich mag daran das Miteinander, jedes Konzert steht und fällt mit dem Publikum. In kleineren Läden kann man viel intensivere Momente schaffen, weil man näher an den Menschen ist.

uMagazine: Deine Musik ist sehr sanft, oft heißt es auch, zerbrechlich. Hast du nicht manchmal auch Lust, einfach drauf los zu rocken?

Valentina Mér: Oh doch, das habe ich! Dafür müsste ich nur leider noch die richtigen Songs schreiben – und das ist leider nicht so einfach, wenn man, wie ich, die Melancholie so sehr liebt.

Interview: Verena Reygers

Valentina Mér ist aktuell auf Tour

Leseempfehlung