Contemporary Music

Anohni bringt Future Feminism nach Utrecht

Das Le Guess Who? kündigt für das Festival in Utrecht einen weiteren Höhepunkt an: Anohni und ihre Mitsreiterinnen präsentieren Future Feminism.

Nachdem das Le Guess Who? bereits im Mai die diesjährigen Kuratoren Devendra Banhart, Asia Argento, Shabaka Hutchings und Moor Mother sowie zahlreiche Acts für das vom 8.-11. November in Utrecht stattfindende Festival vorgestellt hat, warten die Veranstalter nun mit einem weiteren Highlight auf: Innerhalb des von Asia Argento zusammengestellten Programms werden Kembra Pfahler, Johanna Constantine und Anohni ihr Future-Feminism-Projekt vorstellen.

Bereits seit 2014 bastelt Anohni mit Künstlerinnen wie Kembra Pfahler und Johanna Constantine an einer weiblich bestimmten Zukunftsvision, wofür sie auch ein eigenes Manifest verfasst haben: „Die 13 Grundsätze des Zukunfts-Feminismus“. Auf Basis dieses Manifests präsentieren sie in Utrecht eine Live Performance: „Trying to puzzle together the pieces of a sustainable future. This is why Future Feminism was created, and this is what we’ll be singing about for the first event of this festival“, so Kembra Pfahler. Flankiert wird die Performance von einer Diskussionsrunde und einem Filmprogramm.

Ebenfalls neu im Aufgebot: Der für seine Kompositionen mit The Sperm bekannte finnische Elektroproduzent Pekka Airaksinen präsentiert seine Zusammenarbeit mit dem New Yorker Multiinstrumentalisten und Sänger Ka Baird, das Orchestre de Nouvelles Créations, Expérimentations et Improvisations Musicales (ONCEIM) stellt gleich zwei neue Werke vor, und auch die Elektrokomponistin Kate NV aus Moskau, Lucrecia Dalt, Greg Fox und der britische Cellist Oliver Coates sind mit Konzerten in Utrecht vertreten.

Bereits angekündigt sind u.a.: Crack Cloud, serpentwithfeet, Jessica Pratt, Gaika, The Breeders, Lydia Lunch, Eleanor Friedberger, Circuit Des Yeux, Mudhoney, Please The Trees.

Alle Infos gibt es hier.

Le Guess Who? 2018

8.-11. November   Utrecht, diverse Locations

 

 

Leseempfehlungen

Laurel: Liebe? Lieber nicht!

Was wir schon immer fragen wollten