Contemporary Music

Tomb

Raus aus der Wanne! Angelo de Augustine trennt sich von Freundin und Badezimmeraufnahmen und legt ein furios feinsinniges drittes Album hin.

Ob Angelo De Augustines Beziehung wohl in die Brüche gegangen ist, weil er sich gern stundenlang im Bad verbarrikadiert? Seine ersten beiden Alben hat der 26-jährige Kalifornier noch mit analogem Tonbandgerät und Overdubbing in der eigenen Badewanne aufgenommen, erst für „Tomb“ wagte er sich erstmals in ein Studio. Der Schützling von Sufjan Stevens, der nicht nur wegen seiner klaren Stimme gern mit Elliott Smith verglichen wird, macht die Trennung von seiner ersten großen Liebe auch zum Ausgangspunkt, um persönliche Abgründe zu erkunden und sich in Songs wie „Kaitlin“ und „Bird has flown“ mit seiner Familiengeschichte und Themen wie Verlust und Enttäuschung auseinanderzusetzen. Vermutlich ist es nicht zuletzt der Verdienst von Produzent Thomas Bartlett (St. Vincent, Rhye, Glen Hansard), dass De Augustine trotz moderner Technik und ausgefeilteren Arrangements die für ihn charakteristische Intimität nicht einbüßt. So ist die Verarbeitung der Trennung auch ein musikalischer Neubeginn – und auch wenn er dort nicht mehr aufnimmt, ist zu vermuten, dass Angelo De Augustine nach wie vor beim Baden singt.

Angelo De Augustine • Album

Künstler: Angelo De Augustine
Titel: Tomb
Label: Asthmatic Kitty
VÖ: 25.01.2019

Leseempfehlungen

Better Oblivion Community Center: Better Oblivion Community Center

Cass McCombs: Tip of the Sphere