Here’s the 101 on how to disappear

Die Dreampopband Dakota stellt auf ihrem Debüt die richtigen Fragen.

Es geht um diese Frage, die man sich mit Ende 20 vielleicht zum ersten Mal und von da an immer wieder stellt: Was ist eigentlich aus dem Leben geworden, das ich mir einst erträumt hatte, und wann genau habe ich meine Ideale und die Tagträumereien verraten? Dakota beschönigen in ihren Texten nichts, federn die bitteren Wahrheiten aber musikalisch ab, indem sie ihrem zwischen Dreampop, Wave und Garagenrock pendelnden Sound stets auch sommerliche Popmomente unterschummeln. Natürlich eröffnen die vier Musikerinnen aus Amsterdam ihr Debütalbum gleich mit dem Überhit „Four Leaf Clover“, doch wer noch immer empört ist, dass The Organ nur ein einziges Album hinterlassen haben und ansonsten nicht weiß, wie die nicht gerade kurze Zeit zwischen zwei Warpaint-Veröffentlichungen sinnvoll zu füllen ist, der findet auf „Here’s the 101 on how to disappear“ mit „Sorry“, „Dreams“ und „Alike“ noch mindestens drei weitere Lieblingslieder.

 

Dakota • Album

Künstler: Dakota
Titel: Here’s the 101 on how to disappear
Label: Sinnbus Records
VÖ: 08.02.2019

Leseempfehlungen

Hayden Thorpe: Hayden Thorpe: Zwei Beerdigungen und kein Todesfall

Haelos: Haelos: Das Prinzip Resthoffnung