Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina

Interview Jonah Lara

Daniel Puente Encina begann seine musikalische Reise mit Punk und New Wave – nun wendet sich der Chilene mit seinem neuen Album „Sangre y Sal“ dem Sound seiner Heimat zu.

kulturnews: Daniel, du hast deine lange Karriere ja als Frontmann der Pinochet Boys mit Punk, Post-Punk und New Wave begonnen. Welche Rolle spielt dieser Sound heute in deiner Musik?

Daniel Puente Encina: Natürlich ist mir diese Musik sehr vertraut, was sie ausdrücken möchte und wie sie entsteht – und das, obwohl ich sie kaum mehr höre. Ich nehme an, dass sie immer noch meine Art Musik zu machen beeinflusst. Allerdings beschäftige ich mich seit Jahren mit Flamenco, südamerikanischer Folklore und arabischer Musik.

kulturnews: Nachdem du so viel unterschiedliche Musik gemacht hast – siehst du einen übergreifenden Einfluss in deiner Diskografie? Eine Konstante, die immer gegenwärtig ist?

Daniel Puente Encina: Ich glaube, dass es einen Roten Faden in meiner Musik gibt. Was sich geändert hat, ist eher die Verpackung, also die Instrumentierung, die Textur und die Atmosphäre. Ich kann sogar alle meine früheren Postpunk-Kompositionen mit meiner jetzigen Formation spielen und es funktioniert prächtig.

kulturnews: Wie kam es zu den zahlreichen Kollaborationen mit Fatih Akin?

Daniel Puente Encina: Fatih hatte meine damalige Band „Niños con Bombas“ live in Hamburg gesehen. Wir haben zu dem Zeitpunkt alle dort gelebt und deswegen regelmässig in der Stadt gespielt. Also hat er irgendwann gefragt, ob wir Teil des Soundtracks seines ersten Spielfilms „Kurz und schmerzlos“ werden möchten. So hat die Zusammenarbeit begonnen, und wir sind Freunde geworden. Er hat damals Bass gespielt und hat mich oft zum jammen mit seinen türkischen und griechischen Freunden nach Altona eingeladen, wo wir ganze Nächte mit Spielen verbracht haben.

kulturnews: Hast du jemals eine Phase in deinem Leben gehabt, in der dich die musikalische Neugier verlassen hat? Wie bleibst du neugierig und umgehst die Gefahr, dich auf das Vertraute zu verlassen?

Daniel Puente Encina: Ganz im Gegenteil, manchmal habe ich mich mit mir selber gelangweilt, weil ich an meine eigenen Grenzen gestoßen bin. Ich bin immer auf der Suche nach dem Anderen, weil ich die Beziehungen zwischen verschiedenen Musikstilen sehr bewusst wahrnehme. Dann bleibt nur noch die Frage, ob dieses Neue zu mir passt und wie natürlich ich damit umgehen kann.

kulturnews: Ist „Sangre y Sal“ die musikalische Erkundung deiner Heimat, die erst durch die vielen Jahre in Europa möglich ist? Eine Rückkehr? Eine Aussöhnung?

Daniel Puente Encina: Auf jeden Fall habe ich erst hier in Europa damit angefangen zu reflektieren, was es bedeutet, Südamerikaner zu sein. Als Teenager in Chile wollte ich Musik wie die Bad Brains oder Nick Cave machen. Aber mit jedem Projekt sind meine musikalischen Wurzeln mehr und mehr an die Oberfläche gelangt. Als Aussöhnung würde ich das nicht bezeichnen. Ich glaube, das Aufbrechen zur musikalischen Reise beinhaltet bereits die Rückkehr. Man geht, um zurückzukommen.

kulturnews: Wie kommt es, dass mit „Love is the only Sound“ ein einziger englischsprachiger Song auf dem Album gelandet ist. Gibt es ein System, oder entscheidest du nach Bauchgefühl, in welcher Sprache du textest?

Daniel Puente Encina: Die meiste Zeit texte ich auf Spanisch. Die Ausnahmen sind die Songs, die ich für meine nicht spanischsprechenden Freundinnen geschrieben habe (lacht). Nein, manchmal kommt es einfach so aus mir heraus, und ich schreibe auf Englisch. Wie diesen Song, der mich an alte Hollywoodfilme der 50er Jahre, als Cha-Cha-Cha in Mode war, erinnert. Im Allgemeinen fühle ich mich besser und sicherer, wenn ich in meiner Muttersprache schreibe.

kulturnews: In den letzten Jahren ist die Jazzszene offener und vielseitiger geworden. Ist sie eine Szene, in der du dich wohl fühlst?

Daniel Puente Encina: Ja, ich und meine Musik passen sehr gut in die Jazzszene. Musiker*innen aus den unterschiedlichsten Kulturen wurde durch die Szene ein grosser Raum geöffnet, in dem sie sich treffen und experimentieren können. Ich verbinde Jazzelemente wie Blues und Swing mit südamerikanischer Folklore, sowie Karibik- und Afro-Rhythmen. Aber ich verstehe mich selbst nicht als Jazzer.

kulturnews: Würdest du „Sangre y Sal“ als eine Platte mit politischer Haltung bezeichnen?

Daniel Puente Encina: Es kommt auf den Song an. Ich glaube, dass wir Menschen nicht „nicht-politisch“ sein können. Irgendwie kommt immer etwas rüber, was unsere Gefühle gegenüber der Gesellschaft ausdrückt. Ich schreibe stets aus dem Bauch heraus, weil mich das mehr interessiert, und meist geht es in meinen Songs um die Stimme der einzelnen Person gegenüber dem Staat.

kulturnews: Wie hätte dein jüngeres Ich wohl reagiert, wenn es Anfang der 90er „Sangre y Sal“ gehört hätte?

Daniel Puente Encina: Das Album hätte mit Sicherheit meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Vielleicht nicht sofort, weil kein Schlagzeug und keine elektrischen Gitarren vorhanden sind, aber wahrscheinlich hätten mich die Melodien und manche Afro-Rhythmen begeistert.

„Sangre y Sal“, findet ihr auf Amazon.

In den kommenden Monaten ist Daniel Puente Encina außerdem auf Deutschlandtour:

19. 7. Neckertailfingen

4. 8. Bamberg

8. 8. Bramsche

26. 9. Berlin

17. 10. Bielefeld

18. 10. Dortmund

19. 10. Hannover

20. 10. Hamburg

Tickets findet ihr bei Eventim.

Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina • Listening

Verteilt über den letzten Monat hat die norwegische Jazzband Lassen Remixes der Stücke von ihrem Album „Eventyr“ veröffentlicht. Heute erscheinen sie gesammelt als Album. Mit dabei sind auch zwei Bonustracks von Anja Lauvdal und Kim Dürbeck.

Lassen: Remix-Eventyr erscheint heute als Album – inkl. zweier Bonustracks

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

Bendik Baksaas interpretiert „You Should Have Been There“ von Lassens Album „Eventyr“

Lassen: „You Should Have Been There“ | Eventyr Remix No 3 | Bendik Baksaas

Lassens „Lila Eule“ wird von Finn Grythe neu interepretiert.

Lassen: „Lila Eule“ | Eventyr-Remix No 2 | Finn Grythe

Sebastian veröffentlicht neue Single „Run for me“. Das neue Album erscheint im Herbst.

SebastiAn: Neue Single „Run for me“

Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina • Weitere Beiträge

Henning Fuchs veröffentlicht sein Debütalbum „A new Beginning“.

Die Stille vor dem Ton

„Warum nicht mal das Kaputte feiern?“

Sturgill Simpson

Drei Alternativen zum neuen Willie-Nelson-Album

Kishi Bashi – Omoiyari

Kishi Bashi: Omoiyari

Die norwegische Jazzband Lassen lässt die Songs ihres Albums „Eventyr“ neu interpretieren. Nun geht es in Runde drei. Nachdem Lassens „Lila Eule“ letzte Woche von Finn Grythe überarbeitet wurde, interpretiert Billy Meier nun das Stück „You should have been there“.

LASSEN: „YOU SHOULD HAVE BEEN THERE“ | EVENTYR REMIX NO 4 | Billy Meier

Krach & Getöse

Krach & Getöse – Die fünf Sieger*innen dieses Jahres

Two Door Cinema Club spielen vor Veröffentlichung ihres neuen Album „False Alarm“ am 10. Juni eine exklusive Show im Berliner Lido. Wir verlosen Gästelistenplätze.

Gewinnspiel: Mit kulturselektor auf die Gästeliste von Two Door Cinema Club in Berlin

Das neue The Tallest Man On Earth Album wird ab dem 28.06. auch auf Platte verfügbar sein

Gewinnspiel: "I Love You. It's a Fever Dream."

Amyl And The Sniffers veröffentlichen ihr Debüt auf Rough Trade

Arschcool: Amyl And The Sniffers

Shalosh machen Jazz, der sich dem Elitarismus verweigert. Das Album „Onwards and Upwards“ erscheint im Juni.

Shalosh: Jazz ist anders

Manu Katché tour mit seinem Album „The Scope“

Manu Katché: „Ich brauche die Zusammenarbeit mit anderen Musikern.“

Freya Ridings

Freya Ridings

Sziget Festival 2019: Erste Acts bestätigt

Das waren die fünf spannendsten Neuentdeckungen beim Le Guess Who? 2018

Denise Mina

Denise Mina: Schotten halten dicht

Minitopia Projekt öko

Minitopia: Autark ist stark!

Endstation Endstation?

Zurück zu den Wurzeln

Wes’ wunderbare Welt

Weniger ist yeah!

Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina • News

Thor Harris - „Is Adam OK?“

Thor Harris: „Is Adam OK?“ – Zweiter Teil der Joyful Noise Serie

Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina • Reviews

Thom Yorke: „Anima“ – Bei uns im Plattenchat.

Thom Yorke: „Anima“

The Flaming Lips haben ihr Album „King's Mouth“ veröffentlicht.

The Flaming Lips: „King's Mouth“

Stereo Total sind mit ihrem neuen Album „Ah! Quel Cinéma!“ bei uns im Plattenchat.

Stereo Total: „Ah! Quel Cinéma!“

Kate Tempest: The Book of Traps and Lessons

Leseempfehlungen

Kishi Bashi: Omoiyari

Charlie Cunningham: Zu früh ist auch nicht pünktlich!