Wahrscheinlich nie wieder vielleicht

Auf seinem neuen Soloalbum „Wahrscheinlich nie wieder vielleicht“ erinnert sich Ferris MC an den Rocksound, mit dem er in den 90ern aufgewachsen ist.

Für sein neues Soloalbum tat sich Sascha Reimann aka Ferris MC mit den Jungs von Madsen zusammen und zog für ein paar Wochen zu den Indierockern ins Wendland. Zwischen Jam-Sessions, Songwriting und Abendbrot fühlte sich Ferris nach eigenen Angaben wieder wie 16 – und das erklärt wohl auch den 90er-Retrosound des Albums. Groß geworden ist Reimann mit, na klar, Rap, aber auch mit Punkbands wie den Ärzten oder The Exploited. Nachdem er als Rapper mit Deichkind so ungefähr alles erreicht hat, was zu erreichen ist, musste ein neuer Sound her, und der heißt: Rock. Was bei anderen wie eine Farce daherkäme, wirkt bei Ferris MC organisch und auf unvoreingenommene Weise ehrlich. Das klingt dann ein bisschen rotzig, ein bisschen punkig, und ebenso melancholisch wie eingängig. Und Ferris‘ kratzig-abgewrackter Gesang klingt, als hätte der Mann nie etwas anderes gemacht. Denken Sie groß. es

 

Ferris MC • Album

Künstler: Ferris MC
Titel: Wahrscheinlich nie wieder vielleicht
Label: Arising Empire
VÖ: 08.03.2019

Leseempfehlungen

Arschcool: Amyl And The Sniffers

Boris: Boris: Neues Album „LφVE & EvφL“ und Reissues im Sommer