What Chaos is imaginary

Betörend uneindeutig ist diese Girlgroup mit Frontboy …

Cleo Tucker und Harmony Tividad sind mit neuer Musik zurück, und „What Chaos is imaginary“ ist bereits das dritte Album des kalifornischen Duos. Indiegitarren zwischen latentem Grungerock und rumpeliger Versonnenheit zeichnen den Sound aus, dessen D.I.Y.-Punk betörend im Hintergrund schwelt. Interessant: Die Band klingt deutlich anders als noch beim vorherigen Album „Powerplant“ – nicht so sehr, weil es stilistisch eine 180-Grad-Wende gab, sondern weil Cleo Tucker zwischenzeitlich das Coming-out als „non-binary and trans“ hatte und Tuckers Stimme nun durch Hormoneinnahme etwa eine Oktave tiefer geworden ist.

 

Girlpool • Album

Künstler: Girlpool
Titel: What Chaos is imaginary
Label: Anti
VÖ: 01.02.2019

Leseempfehlungen

Daughters: Daughters: Jetzt auf Tour

The Drums: The Drums: Brutalism