Contemporary Music

Henry Rollins

Diashows sind langweilig? Nicht, wenn Henry Rollins sie abhält …

Vor ein paar Jahren hat Henry Rollins in dem Film „He never died“ einen (Spoiler!) unsterblichen Mann gespielt. Was fantastisch klingt, ist gar nicht so weit weg von Rollins selbst. Der erst 56 Jahre alte Amerikaner hat in seinem Leben so viele Dinge gemacht und gesehen, als würde es schon mindestens doppelt so lange dauern. So manchem mag er immer noch vor allem als ehemaliger Sänger der Hardcoreband Black Flag bekannt sein, mit der er in den 80ern die US-Punkszene für immer verändert hat. Kurz darauf hat er dasselbe noch mal mit der Rollins Band getan. Doch er ist noch viel mehr als ein Musiker: Schauspieler, Schriftsteller, Moderator, Verleger, Journalist … Dabei bleibt eines immer gleich: Die unbedingte Leidenschaft, mit der Henry Rollins seine Projekte verfolgt – teilweise bis ans Ende der Welt. Dahin kann man ihn jetzt begleiten: Mit seiner „Travel Slideshow“ kommt Rollins nach Deutschland und zeigt seine Reisefotos. Bilder aus Nordkorea oder Syrien, von Rollins persönlich geschossen, mit politischen, cleveren, immer auch humorvollen Kommentaren gewürzt. Rollins, der immer schon einen Hang zum Spoken Word hatte, kann mit Worten alle möglichen Bilder erschaffen – jetzt hat er auch noch echte dabei. Fast wünscht man sich, dass er wirklich unsterblich ist, damit noch mehr Zeit für so einmalige Abende bleibt.

Termine + Tickets bei Reservix oder Eventim

 

 

 

Leseempfehlungen

Holly Golightly: Do the Get Along

Statues: Das Statues-Debüt „Adult Lobotomy“ im exklusiven Vorabstream