Nichts wie raus – und weiter

Interview Ellen Stickel

Hi!Spencer wagen sich in dei Dunkelheit. Ein Interview über Monster unterm Bett – und anderswo …

uMagazine: Malte, Sven, ihr kennt euch teilweise noch aus dem Kindergarten. Sucht ihr immer noch jeden Abend nach Monstern unterm Bett – oder genügt euch inzwischen das innere Monster als Inspiration?

Malte Thiede: Beim Schreiben der neuen Platte wurde auf jeden Fall gründlich unter unser aller Betten nachgeschaut. Alle Monster, die dort in den versteckten Ecken lauerten, wurden an den Ohren hochgezogen, abgestaubt, durchgeschüttelt und haben ihren Platz auf dem neuen Album bekommen. Nun ist es dort einigermaßen aufgeräumt, und wir schlafen gut. Alle Schränke und Betten sind sicher.

uMagazine: „Weck mich auf“, „Das Streichholz in der Nacht“ – die Dunkelheit scheint euch zu faszinieren …

Sven Bensmann: Es ist vielleicht nicht direkt die Dunkelheit, die fasziniert, sondern vielmehr die darin enthaltene Ungewissheit. Wir sind fünf Typen, von denen keiner den „BWL-Studium“-Weg geht. Wir schauen recht viel, was um uns herum abgeht. Dabei wächst in uns vor allem in Sachen Zukunft die Ungewissheit. Ich glaube es geht recht vielen Menschen in unserem Alter so. Das muss nicht negativ sein. Denn in dieser Ungewissheit liegt auch eine Chance, die Dunkelheit zukünftig mit wertvollen Dingen zu füllen und zu lernen, was einem wichtig ist.

uMagazine: Eure Songs sind vieles, aber keine Comedy. Sven, hast du dir für Hi! Spencer deinen „NightWash“-Humor verboten?

Sven Bensmann: Nein, ganz bestimmt nicht. Ich habe mir sowohl in der Comedy, als auch für das „ernsthafte“ Texten bei Hi! Spencer nie das handwerkliche Können angelesen oder mich in Theorien verbissen. Ich habe einfach immer gemacht, ganz intuitiv. Wer aber schon mal auf unseren Konzerten war, wird wissen, dass vor allem Malte und ich uns zwischen den Songs für so ziemlich keinen schlechten Witz zu schade sind.

uMagazine: Auf eurem ersten Album wurde vor allem der letzte Song gefeiert – klassischer Fall von falscher Albumzusammenstellung?

Malte Thiede: Wir versuchen immer Spannungsbögen aufzubauen. Manche Songs sind spitzen Opener. Manche eignen sich perfekt, um den Deckel draufzumachen. Vorhersagen, welcher Song gefeiert wird, kann man nie. Sollte aber bei unserer neuen Platte der letzte Song „Deponie“ durch die Decke gehen, glauben wir langsam an den versteckten Algorithmus, den ihr entdeckt habt, und schicken der kulturnews-Redaktion ein dickes Danke fürs Entschlüsseln.

uMagazine: Habt ihr als Kinder eigentlich ständig „Hallo Spencer“ geguckt?

Sven Bensmann: Ich für meinen Teil schon. Ich war davon fasziniert, dass da in einem Dorf ein alter Typ eine Show gemacht hat, mit eigener Studioband, und drum herum waren noch ein Drache, eine Zauberfee und ganz viele Charaktere, die einfach putzig und unterhaltend waren. Eine kindgerechte Late-Night-Show, die die Fantasie anregt und Musik als stetigen, guten Wegbegleiter darstellt. Ich glaube, das hat mich dann doch sehr geprägt.

 

Hi! Spencer • Album

Künstler: Hi! Spencer
Titel: Nicht raus, aber weiter
Label: Uncle M
VÖ: 15.02.2019

Leseempfehlungen

Hayden Thorpe: Hayden Thorpe: Zwei Beerdigungen und kein Todesfall

Haelos: Haelos: Das Prinzip Resthoffnung