Ode an die Freude

Auf ihrem Debütalbum „Significant Changes“ zeigt Jayda G, dass Clubmusik durchaus eine Wissenschaft ist.

„Does it spark Joy?“ ist ein Satz, der auf die durch Netflix zu Popkultur-Ruhm gekommene Ordnungsberaterin Marie Kondo zurückgeht und mittlerweile zum geflügelten Wort geworden ist. Das Wort „Joy“ fällt immer wieder, wenn Jayda G über ihre Musik spricht, und ist ein bestimmender Antrieb für ihr Album „Significant Changes“. „Es geht um das Gefühl, um den Vibe“, sagt die Künstlerin, die 2017 in Vancouver ihren Master in Umwelt- und Ressourcen-Management absolviert hat. So bezieht sich auch der Albumtitel auf ihre wissenschaftliche Arbeit, den Jayda G hier aber auf ihre DJ-Karriere und die damit einhergehenden Veränderungen ummünzt, ihre Auftritte in aller Welt, den Umzug nach Berlin und, als bisherigen Höhepunkt, ihr Albumdebüt.

 

 

„Ich beginne mit einem Beat und einer Bassline, von da an folge ich meinem Instinkt“, führt die Künstlerin weiter aus – und auch wenn sowohl ihre DJ-Sets als auch ihr Album durch und durch intuitiv wirken, scheint ihre musikalische Arbeit zugleich etwas Wissenschaftliches zu haben. Jayda G erscheint uns als Archäologin und Historikerin, ihre Sets sind auch Ausgrabungsstätten und Enzyklopädien von Jahrzehnten rhythmusbasierter Musik. Sie beginnen oft mit teils vergessenen Funk- und Soulsongs, leiten zur Disco-Frühzeit über, referenzieren 90er-Jahre-House, um dann zeitgenössischere Spuren aus R’n’B und Dubstep zu legen. Die Musikerin sucht die Verbindungslinien, die sie im freudigen Eskapismus findet, der im utopischen Parallelort Club auch immer etwas Widerständiges hat. „Significant Changes“ ist die Quintessenz all ihrer Einflüsse und Erkenntnisse – Jayda G lässt das Alte modern klingen und das Moderne zeitlos. „Auflegen und ein Album machen, das sind eigentlich zwei völlig verschiedene Dinge“, stellt die DJ klar. „Aber Tracks wie ,Move to the Front` sind durchaus Kommentare zu dem, was ich im Club erlebe. Ich beobachte oft, wie die Leute mit ihren Telefonen beschäftigt sind und sich kaum mehr für die Musik interessieren. Dabei ist ein Club dazu da, miteinander zu interagieren und ein gemeinsames Erlebnis zu haben.“ Dieses Erlebnis fängt sie mit ihrer Platte ein: „Significant Changes“ ist die ultimativ joysparkende Energiespritze, an der sich Clubmusik 2019 messen lassen muss.

Jayda G • Album

Künstler: Jayda G
Titel: Significant Changes
Label: Ninja Tune
VÖ: 22.03.2019

Leseempfehlungen

Plaid: Plaid: Polymere

Weval: Weval: Videopremiere „Someday“