Contemporary Music

Warm

Americana-Folk-Songwriter Jeff Tweedy wird von Jahr zu Jahr mehr zum Hobbit …

Jeff Tweedy wird mit jedem Album und Lebensjahr mehr zum Hobbit. Rein äußerlich natürlich. Doch auch die Musik des Singer/Songwriters aus Chicago, stets mit Vollbart, Hut und verfilzten Haaren unterwegs, ist kauziger geworden. Schon das letzte Album seiner großartigen Band Wilco, das in typischem Unernst betitelte „Schmilco“, wirkte zuweilen unfertig, beinahe wie Anti-Folk. Bloß nicht zu viel Eingängigkeit! Die Tiefe und Schönheit von Tweedys Soloalbum „Warm“ erschließt sich nur langsam. Die Genre-Referenz heißt „Americana“, doch hier gibt es keine hymnischen Country-Pop-Songs, keine euphorischen E-Gitarren. Ab und zu jault eine Steel-Gitarre, ansonsten dominieren trockene Percussion und Akustikgitarren. Die eher depressiv anmutende Jubelpose auf dem Cover gemahnt: Das Leben ist eine ernste Sache. „We all think about dying“ stellt Tweedy in „Don’t forget“ fest, nur um in der nächsten Zeile daran zu erinnern, das Zähneputzen nicht zu vergessen. Typischer, tröstender Tweedy-Humor. Und große Poesie. jp

Jeff Tweedy • Album

Künstler: Jeff Tweedy
Titel: Warm
Label: Rykodisc
VÖ: 30.11.2018

Leseempfehlungen

Angelo De Augustine: Tomb

Steve Gunn: The Unseen in Between