Kishi Bashi: Omoiyari

Auf seinem vierten Soloalbum „Omoiyari“ webt Kishi Bashi eng verknüpfte Netze aus Schönheit und Schmerz – und entdeckt darin das Glück.

Wenn man „Omoiyari“ unvorbereitet hört, könnte man seine mitunter düsteren – zumindest stets ernsten – Themen beinahe übersehen: So leicht klingt dieses Album aufs erste Hören. „Omoiyari“ bedeutet Empathie und Mitgefühl, aber Kishi Bashi befasst sich ebenso sehr mit der Abwesenheit dieser Gefühle: Es geht darum, welche Rolle sie in der Geschichte japanischstämmiger Amerikaner*innen spielen. Dabei liefert die Musik den Soundtrack für einen gleichnamigen Film, in dem Kaoru Ishibashi sich auf eine Reise begibt, um diese Songs an Schauplätzen wie Gedenkstätten und Altenheimen zu spielen: Es ist der Versuch eines Dialogs, wenn Ishibashi diese Songs Zeitzeug*innen vorspielt und im Zuge dessen mehr über sie und ihre Geschichte erfährt, die auch seine Familie geprägt hat.

Aber selbst, wenn man den Hintergrund des Filmes nicht kennt, zwingen sich solche Fragen beim genauen Hinhören auf – und das gerade auch, weil die Inhalte der Stücke vermeintlich im Gegensatz zu den Klängen stehen: „Named of the leader who favored a nation after his own / Into the desert he pushed all the Nips, he wasn’t alone / Speech with a fury / Sentenced with no plan ahead of you / Without a heart / No winning hand for any man or child“ heißt es in „F Delano“. Das Umstellen der Initialen des amerikanischen Präsidenten, der nach Pearl Harbor zur Internierung japanischstämmiger Amerikaner*innen aufrief, zeigt Ishibashis Vorgehen beispielhaft. Franklin D(elano) Roosevelt dürfte eher umgekehrt bekannt sein. So stellt „Omoiyari“ die historischen Geschehnisse in den Schatten des Privaten und lässt sie dadurch greifbar werden.

Aller Düsterheit des Sujets zum Trotz ist „Omoiyari“ unglaublich zart. Nicht nur das verspielt kreisende „F Delano“ trotzt der Dunkelheit der Geschichte: Das Pizzicato mit dem „Marigolds“ beginnt, die verträumten Gitarren und Gesänge auf „Penny Rabbit & Summer Bear“ und der fröhlich schunkelnde Closer-Track „Annie, Heart Thief of the Sea“ – allerorts scheint „Omoiyari“ ebenso durchdrungen von Schönheit wie von Schmerz. Ab und zu durchzieht Dunkelheit die filigranen Netze, die Kaoru Ishibashi webt, viel häufiger noch deutet er die Dunkelheit an. Und dennoch klingen diese Stücke so, als würden sie allem Übel zum Trotz etwas feiern.

So finden diese disparaten Stimmungen zueinander; sie sind einander verpflichtet und bedingen sich. Im Trailer zu seinem Projekt sagt Kaoru Ishibashi „Why do we write songs? I believe we write songs to celebrate.“ „Omoiyari“ feiert das, was Ishibashi auf seiner Reise gefunden hat: die Verbindungen mit denen, die Unglaubliches erlitten haben, und die Tatsache, dass sie dennoch zu Glück und Nähe fähig sind. So heißt es in „Theme from Jerome (Forgotten Words)“ „There was a girl / She fell in love / And on the sundried Land they settled in and started again / And when they sleep she’d sing this melody to her beloved sons / Forgotten words from Japan“.

Kishi Bashi: Omoiyari • Listening

Verteilt über den letzten Monat hat die norwegische Jazzband Lassen Remixes der Stücke von ihrem Album „Eventyr“ veröffentlicht. Heute erscheinen sie gesammelt als Album. Mit dabei sind auch zwei Bonustracks von Anja Lauvdal und Kim Dürbeck.

Lassen: Remix-Eventyr erscheint heute als Album – inkl. zweier Bonustracks

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

The Dead Sound veröffentlichen ihre neue Single „No Tomorrow“

Bendik Baksaas interpretiert „You Should Have Been There“ von Lassens Album „Eventyr“

Lassen: „You Should Have Been There“ | Eventyr Remix No 3 | Bendik Baksaas

Lassens „Lila Eule“ wird von Finn Grythe neu interepretiert.

Lassen: „Lila Eule“ | Eventyr-Remix No 2 | Finn Grythe

Sebastian veröffentlicht neue Single „Run for me“. Das neue Album erscheint im Herbst.

SebastiAn: Neue Single „Run for me“

Kishi Bashi: Omoiyari • Weitere Beiträge

Henning Fuchs veröffentlicht sein Debütalbum „A new Beginning“.

Die Stille vor dem Ton

„Warum nicht mal das Kaputte feiern?“

Sturgill Simpson

Drei Alternativen zum neuen Willie-Nelson-Album

Daniel Puente Encina im Interview

Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina

Die norwegische Jazzband Lassen lässt die Songs ihres Albums „Eventyr“ neu interpretieren. Nun geht es in Runde drei. Nachdem Lassens „Lila Eule“ letzte Woche von Finn Grythe überarbeitet wurde, interpretiert Billy Meier nun das Stück „You should have been there“.

LASSEN: „YOU SHOULD HAVE BEEN THERE“ | EVENTYR REMIX NO 4 | Billy Meier

Krach & Getöse

Krach & Getöse – Die fünf Sieger*innen dieses Jahres

Two Door Cinema Club spielen vor Veröffentlichung ihres neuen Album „False Alarm“ am 10. Juni eine exklusive Show im Berliner Lido. Wir verlosen Gästelistenplätze.

Gewinnspiel: Mit kulturselektor auf die Gästeliste von Two Door Cinema Club in Berlin

Das neue The Tallest Man On Earth Album wird ab dem 28.06. auch auf Platte verfügbar sein

Gewinnspiel: "I Love You. It's a Fever Dream."

Amyl And The Sniffers veröffentlichen ihr Debüt auf Rough Trade

Arschcool: Amyl And The Sniffers

Shalosh machen Jazz, der sich dem Elitarismus verweigert. Das Album „Onwards and Upwards“ erscheint im Juni.

Shalosh: Jazz ist anders

Manu Katché tour mit seinem Album „The Scope“

Manu Katché: „Ich brauche die Zusammenarbeit mit anderen Musikern.“

Freya Ridings

Freya Ridings

Sziget Festival 2019: Erste Acts bestätigt

Das waren die fünf spannendsten Neuentdeckungen beim Le Guess Who? 2018

Denise Mina

Denise Mina: Schotten halten dicht

Minitopia Projekt öko

Minitopia: Autark ist stark!

Endstation Endstation?

Zurück zu den Wurzeln

Wes’ wunderbare Welt

Weniger ist yeah!

Kishi Bashi: Omoiyari • News

Thor Harris - „Is Adam OK?“

Thor Harris: „Is Adam OK?“ – Zweiter Teil der Joyful Noise Serie

Kishi Bashi: Omoiyari • Reviews

Thom Yorke: „Anima“ – Bei uns im Plattenchat.

Thom Yorke: „Anima“

The Flaming Lips haben ihr Album „King's Mouth“ veröffentlicht.

The Flaming Lips: „King's Mouth“

Stereo Total sind mit ihrem neuen Album „Ah! Quel Cinéma!“ bei uns im Plattenchat.

Stereo Total: „Ah! Quel Cinéma!“

Kate Tempest: The Book of Traps and Lessons

Leseempfehlungen

Zurück zu den Wurzeln: Daniel Puente Encina

Charlie Cunningham: Zu früh ist auch nicht pünktlich!