Again

Wer sein Album „Again“ nennt, feiert die Wiederholung. Oder?

Lalalalalala, Leoniden starten mit einem Schubidu-Song ins zweite Album. Keine Einstiegshymne wie der Erstlings-Überhit „Nevermind“, dafür ein souliger Backgroundchor und nur minimalstes Ausrasten von Sänger Jakob Amr. Mutig, aber auch irgendwie konsequent, sind die Kieler doch für ihre Kompromisslosigkeit bekannt. Das setzt sich auf ihrem Zweitling fort, der nur eineinhalb Jahre nach dem Debüt aufschlägt: Das Eisen will geschmiedet werden, so lange es heiß ist, denn momentan sind Leoniden definitiv Hot Shit und nonstop live unterwegs. Das hohe Energielevel der Bühne auf Metall zu pressen ist jedoch praktisch unmöglich, das zeigte sich schon beim Erstling. Macht es „Again“ besser? Die Produktion des Albums: noch überladener als beim ersten Mal. Die Hooks: ebenso zwingend. Die Texte: gewohnt fuck it, Freiheit, Selbstfindung und Feiern bitteschön. Indierock schmiegt sich an Funk, souliger Falsettgesang an kratzige Angry-Young-Man-Pose. Alles beim Alten also, irgendwie. Und irgendwie ist das auch nicht schlimm. es

Leoniden • Album

Künstler: Leoniden
Titel: Again
Label: Irrsinn Tonträger
VÖ: 26.10.2018

Leseempfehlungen

Thom Yorke: „Anima“

John van Deusen: Zu viel Gefühl