GREY Area

Little Simz gleicht ihre Karriere mit der ihrer tragischen Idole Jimi Hendrix und Amy Winehouse ab …

Zwei gefeierte Alben, prominente Fans wie Kendrick Lamar, eine Platzierung auf der „30 under 30“-Liste des Forbes-Magazins und eine Tour mit den Gorillaz: Auf den ersten Blick hätte die Karriere der erst 24-jährigen Rapperin Simbiatu Ajikawo aka Little Simz bisher nicht idealer verlaufen können, doch wie so viele Erfolgsgeschichten ist auch diese mehr als die Summe ihrer einzelnen, leicht verschlagwortbaren Stationen. Der Erwartungsdruck, unzählige Stunden allein in Backstage-Räumen und Hotelzimmern und die daraus resultierende Entfremdung von Familie und Freundeskreis haben die Londonerin in die Depression getrieben; aus diesem, wie sie ihn nennt, „lonely, dark place“ heraus hat Little Simz nun ihr drittes Album „GREY Area“ entwickelt – mit dem es in ihrem Leben kaum ruhiger werden dürfte, das aber künstlerisch einen gewaltigen Schritt nach vorn bedeutet: ein rohes, dringliches, dunkel vibrierendes Album, auf dem sich Little Simz nicht nur musikalisch, sondern auch textlich öffnet, wenn sie etwa in „Flowers“ (feat. Michael Kiwanuka) ihre Karriere mit der ihrer tragischen Idole Jimi Hendrix oder Amy Winehouse abgleicht – und glücklicherweise zur durchaus hoffnungsvolleren Conclusio kommt. msb

 

Little Simz • Album

Künstler: Little Simz
Titel: GREY Area
Label: Age 101
VÖ: 01.03.2019

Leseempfehlungen

Krach & Getöse – Die fünf Sieger*innen dieses Jahres

Kate Tempest: The Book of Traps and Lessons