War in my Pen

Mehr Spoken Word als Rap: Earl Sweatshirts best buddy MIKE ist da!

Wenn auf dem kürzlich erschienenen Earl-Sweatshirt-Opus „Some Rap Songs“ von einem gewissen Mike die Rede war, dann war er gemeint. Earl Sweatshirt und MIKE (in Versalien, was an seiner Ungooglebarkeit jedoch wenig ändert) sind allerdings nicht nur befreundet, sie haben auch diverse musikalische Schnittpunkte, was sich jetzt auf MIKEs neuem Album „War in my Pen“ überprüfen lässt – nach einer EP und dem Album „Renaissance Man“ übrigens die dritte Veröffentlichung des 20-Jährigen in gerade mal sieben Monaten. Mit Earl Sweatshirt hat er gemein, dass er dem Spoken Word nähersteht als klassischem Rap, der sich im Flow dem Beat unterordnet; die Trackminiaturen, über die MIKE schlafwandlerisch murmelt, gehen selten gerade Wege, taumeln aber etwas eingängiger und weniger lo-fi als zuletzt um warme Soul-Samples – ein Hauch Madvillain und J Dilla weht durch dieses Album, und mit „NeverKnocked“ und „Prayers“ (feat. Medhane) springen diesmal sogar zwei veritable Mini-Hits heraus. msb

 

MIKE • Album

Künstler: MIKE
Titel: War in my Pen
Label: 10K
VÖ: 21.12.2018

Leseempfehlungen

Little Simz: GREY Area

Rudimental: Rudimental