Contemporary Music

Natalie Prass

Trump hat Natalie Prass erstmal die Sprache verschlagen – jetzt redet (und singt) sie Klartext!

Es hat alles ein bisschen länger gedauert als geplant: Ursprünglich sollte die zweite Platte von Natalie Prass schon viel früher erscheinen. Ihr selbstbetiteltes Debüt ist immerhin von 2015. Als alle Beteiligten schon in den Startlöchern standen, hat es sich die Künstlerin dann aber anders überlegt. Der Grund: Trump war gerade zum Präsidenten gewählt worden. Und eine Feministin wie Prass kann dazu natürlich nicht schweigen. Also ist sie zurück an den Schreibtisch gegangen und hat das ganze Album neu geschrieben. Das Resultat „The Future and the Past“ kommt zwar etwas später, ist dafür aber ein flammendes Statement – und ein aufregendes Kunstwerk zugleich.

Termine + Tickets bei Eventim

Natalie Prass • Album

Künstler: Natalie Prass
Titel: The Future and the Past
Label: Ato
VÖ: 01.06.2018

Leseempfehlungen

The Good, The Bad & The Queen: Merrie Land

Klaus Johann Grobe: „Wir wollen nicht zu Clowns werden!“