Contemporary Music

Der andere Panda

Die weite Welt des Pop hat mehr als einen Panda zu bieten …

Während er soundtechnisch mit jeder Veröffentlichung Neuland betritt, setzt Animal-Collective-Mitglied Noah Lennox alias Panda Bear beim Artwork auf Kontinuität. „Mein Freund Danny Perez kümmert sich um meine Livevisuals, und ich wollte auch bei meinem sechsten Soloalbum wieder mit ihm arbeiten, da der Clash unserer vermeintlich nicht miteinander in Einklang zu bringenden ästhetischen Vorlieben die Musik perfekt abbildet: Ich tendiere zu zuckersüßen Oberflächenwelten, und er sorgt mit Verfremdung für Irritationen.“ So sieht das Cover von „Buoys“ aus, als habe sich Freddy Krueger mit seinem Klingenhandschuh daran vergangen, und auch die flankierenden Fotos repräsentieren sehr gut die neuen Songs, mit denen Lennox psychedelischen, auf Akustikgitarre basierenden Folk mit zeitgenössischen Produktionstechniken aus Trap und Digi-Reggae kreuzt. „Meine Frau ist Designerin, und als Danny diese Fotos von mir auf ihrem Instagram-Profil entdeckt hat, haben ihn die satten Farben und die repräsentierte Alltagswelt gereizt. Er wollte ihre Aufnahmen unbedingt bearbeiten und in das Konzept integrieren.“ Wobei das Buch „Der springende Punkt“ des Jesuitenpriesters und spirituellen Lehrers Anthony de Mello keinesfalls ein ironischer Kommentar ist, sondern bei der Vertiefung der Albuminhalte helfen kann. „De Mello hat eine komplett andere Perspektive als ich, trotzdem hat mir sein Buch Anstöße gegeben, über meine eigenen Verhaltensweisen nachzudenken“, sagt Lennox. „Sein Buch war eine nicht unwesentliche Inspiration, auf der neuen Platte universelle Erfahrungen zu thematisieren, mich in ihnen zu verorten und so etwas von mir preiszugeben.“

 

Panda Bear • Album

Künstler: Panda Bear
Titel: Buoys
Label: Domino
VÖ: 08.02.2019

Leseempfehlungen

Freya Ridings: Freya Ridings

Hejira: Thread of Gold