Monkey Business

Jazzrock ist nicht dein Ding? Macht nix, Tocotronic-Produzent Moses Schneider konnte damit auch nichts anfangen. Bis Pranke kamen …

„Es ist überhaupt nicht meine Musik, aber ich muss euch unbedingt aufnehmen“, soll Moses Schneider nach einer Pranke-Show zu dem isländisch-deutschen Duo gesagt haben. Klar, Jazz ist nicht unbedingt die Sache des Tocotronic-Produzenten, doch obwohl Sänger und Gitarrist Daniel Bodvarsson und Schlagzeuger Max Andrzejewski zu den führenden Köpfen der jungen Berliner Jazzszene zählen, schlagen sie mit dem gemeinsamen Projekt auch Brücken zu Post- und Mathrock: Bei „RW“ kombinieren sie lethargische Synthies mit ruhelosen Gitarren, das Kurt-Vonnegut-Gedicht „Bokonon’s 53rd Calypso“ vertonen sie mit einer Verneigung vor Van Dyke Parks, und „Come closer“ ist der Hit, der auf der „Best-of“ von !0cc und Godley & Creme noch gefehlt hat. Doch so gut das Pranke-Debüt auch ist: Fraglich bleibt, ob „Adorno“ auch den vermutlich größten Jazzhasser aller Zeiten bekehrt hätte. cs

Pranke • Album

Künstler: Pranke
Titel: Monkey Business
Label: Staatsakt
VÖ: 23.11.2018

Leseempfehlungen

Nubiyan Twist: Jungle Run

Omer Klein: Ein Liebeslied fürs Mittelmeer