Die neue Welle

Für sein letztes Album ist Ry X noch tausende Meilen in die Ferne geflogen. Für „Unfurl“ ist er … einfach mal zu Hause geblieben.

„Unfurl“, das heißt so viel wie ausbreiten, entfalten. Wenn man beim Titel des zweiten Albums, das Ry Cuming unter seinem Alias Ry X veröffentlicht, zunächst auf eher simpel gestrickte Analogien kommt, etwa die Wellen des Meeres, die ganz klein beginnen, sich dann immer höher aufbäumen, um schließlich ans Ufer zu branden und wieder im Meerwasser aufzugehen, dann ist der Musiker ein bisschen selbst schuld daran. Cuming hat „Unfurl“ nahe des Topanga Canyon im Los Angeles County aufgenommen, und er wird nicht müde zu betonen, wie sehr ihn die Anwesenheit von Familie, Freundinnen und Freunden, vor allem aber die Nähe zum Ozean dazu inspiriert hätten, diese Platte zu machen; welch positiven Einfluss es gehabt hätte, einfach barfuß von zu Hause ins nahe gelegene Studio zu laufen.

Für sein vorheriges Album „Dawn“ (2016) zog es den Australier noch in die Ferne. Damals brauchte es einen Selbstfindungstrip nach Indonesien, um nach dem Radio-Überraschungshit „Berlin“ den Mechanismen der Musikindustrie zu entfliehen und die Kreativität wieder anzukurbeln. „Die Inspiration verändert sich jedes Mal, und ich will, dass der Prozess möglichst frei ist, aus neuen Ideen, neuen Klängen und Instrumenten schöpfen kann“, erzählt Cuming. „Aber es ist mir grundsätzlich wichtig, dass das Ergebnis etwas Rohes, Ehrliches behält“, fügt er hinzu – und liefert damit auch eine Erklärung dafür, weshalb er die neuen Songs fast ausschließlich mit analogem Equipment eingespielt hat.

Die abgegriffene Wellen-Metapher passt aber auch zur Albumdramaturgie: Nach einem sphärischen instrumentalen Einstieg entfaltet sich die Platte mit dem zweiten Song „Untold“ zunächst ganz sachte, zu pluckernden Burial-Gedächtnis-Beats, anschmiegsamen Synthieflächen und natürlich Rys wärmender Stimme, die wieder einmal im Zentrum der meist minimalistisch gehaltenen Stücke steht; zwischendurch knüpft Cuming mit den beinahe tanzbaren Songs „The Water“ und „To know“ an seine elektronischen Projekte The Acid und The Howling an – nur um beim epischen Finale „Fumbling Player“ die Melodie sich wieder kontemplativ im Geräusch auflösen zu lassen. „Ich bin in sehr einfachen Verhältnissen aufgewachsen, und ich glaube, ich wollte immer wieder dorthin zurück“, sagt er – und dürfte angesichts der drohenden Fluchtreflexe ganz bewusst darauf verzichtet haben, einen Nachfolgehit fürs Formatradio mitzuliefern.

Termine + Tickets bei Reservix und Eventim

Ry X • Album

Künstler: Ry X
Titel: Unfurl
Label: BMG
VÖ: 15.02.2019

Ry X • Weitere Beiträge

Ry X

Lieber Yoga als Britney Spears

Ry X bleibt auf der Matte

Leseempfehlungen

Okta Logue: Okta Logue: The Wheel

Gus Dapperton: Gus Dapperton: Where Polly People Go To Read