The B-52s: „Wir haben immer versucht, den Moment zu leben“

Interview Steffen Rüth

Ihre Hits klingen immer noch extrem zeitgemäß. Vielleicht überlegen sich The B-52s den geplanten Abschied ja noch mal?

kulturnews: Cindy, die Auftritte der The B-52s stehen unter dem Motto „Europe Farewell Tour“. Was soll das bedeuten?

Cindy Wilson: Auf den ersten Blick könnte man denken, es sei unsere letzte Tournee. Wir haben das lange Zeit auch wirklich so geplant, aber dann kamen Fred, Kate und ich zusammen und fanden: Moment mal, wir sollten vielleicht doch noch nicht sagen, dass es unsere finale Tour ist. Wir wissen selbst noch nicht, wie es weitergeht.

kulturnews: Songs wie „Love Shack“ oder „Rock Lobster“ hören sich nach 30, 40 Jahren noch innovativ und unverbraucht an. Wie habt ihr das hingekriegt?

Wilson: Indem wir – so abgedroschen das klingt – stets unser eigenes Ding gemacht haben. Wir haben immer versucht, den Moment zu leben und an das Heute zu denken. Jedes Konzert soll so sein, als stünden wir das allererste Mal auf der Bühne. Wir lieben dieses Gefühl von Unschuld.

kulturnews: Wir leben in unruhigen Zeiten. Können die Leute mit euch entspannen?

Wilson: Oh ja. Stress, Hektik, seltsame Menschen in der Politik, die seltsame Entscheidungen treffen – das ist unser Alltag. Unser Song gegen den Zustand der Beunruhigung heißt „Dance this Mess around“. Es geht darum, rauszugehen und die schlechte Energie abzuschütteln, indem du auf der Tanzfläche den Bären steppen lässt. Ich kann versprechen: Es funktioniert.

kulturnews: In ihren Songs haben sich The B-52s aus der Politik immer rausgehalten, oder?

Wilson: Die Politik schwingt mit, aber sie ist maskiert in verspielten Formulierungen und Verzierungen. Die direkte Ansprache passt nicht in unsere Songs, das erledigen wir lieber in Interviews (lacht).

kulturnews: Welche Themen liegen euch denn aktuell auf dem Herzen?

Wilson: Ganz aktuell natürlich Frauenrechte. Wir haben in den USA so vieles so hart erkämpft, und jetzt scheint es, als würden wir in finstere Zeiten zurückfallen. Wenn wir nicht aufpassen, verlieren wir nach und nach unsere Freiheiten wieder. Nehmen wir doch nur diesen abscheulichen Abtreibungsbann in Alabama, der ausschließlich von alten Männern beschlossen wurde.

Tickets für die „European Farewell Tour“ gibt es bei Eventim.

 

Leseempfehlungen

The Black Keys: The Black Keys: Frisch gewaschen und gebügelt

Thor Harris: „Is Adam OK?“ – Zweiter Teil der Joyful Noise Serie