No Tourists

Auch wenn sie sich selbst zitieren: The Prodigy wandeln nicht auf ausgetretenen Pfaden …

Touristen sehen immer nur einen kleinen Ausschnitt aus der Lebenswelt ihres Urlaubsziels. Sie wandern nach Plan umher, haken Sehenswürdigkeiten ab und lassen sich von zweifelhaften Empfehlungen und „Insidertipps“ leiten. So faul waren The Prodigy in den vergangenen knapp 30 Jahren nie. Als sich in den 90ern die Welt zwischen Depri-Grunge und Bubblegum-Techno spaltete, bedienten sich Liam Howlett, Keith Flint und Maxim Reality einfach an beiden Musikrichtungen, warfen alles in den Mixer und frickelten so lange daran herum, bis sie einen ureigenen Sound entwickelt hatten, der stilbildend wurde. Nun geht der titelgebende Eskapismus auf „No Tourists“ aber nicht so weit, dass dem Prodigy-Stil abgeschworen würde. Im Gegenteil: Beim Track „Light up the Sky“ zitiert sich das Dreigestirn ausgiebig selbst, was allein schon wieder eine amüsante Sache ist. Auch wenn die Reisegeschwindigkeit etwas langsamer geworden ist: Dieses Trio hat noch lange nicht alle Ecken des Sounds bereist. es

The Prodigy • Album

Künstler: The Prodigy
Titel: No Tourists
Label: BMG
VÖ: 02.11.2018

Leseempfehlungen

Thom Yorke: „Anima“

John van Deusen: Zu viel Gefühl