Contemporary Music

It won’t be like this all the Time

Auflegen oder aufregen? Die Musikredaktion hat sich mal wieder die Köpfe heißgeredet, diesmal über The Twilight Sad …

Die Musikredaktion ist sich eigentlich nur in einer einzigen Sache einig: Ohne Musik geht es nicht. Aber schon bei der Frage, welche Musik es denn bitte sein soll, fliegen (manchmal) die Fetzen. Zumindest, wenn Carsten,  Michael und Mitja sowie ein monatlich wechselnder Gasthörer sich zum Plattenchat treffen …

The Twilight Sad

It won’t be like this all the Time

Jule: Bei diesem Genre fehlt mir generell der Zugang. Oft bleibt pro Song nur eine einzelne Textzeile in Erinnerung, die sie unendlich oft wiederholen. Viel Lärm um Nichts! Obwohl hier bestimmt intensive Emotionen verhandelt werden – die bei mir aber nicht ankommen.

Mitja: Mir ist das auch zu lärmend und emotional anstrengend für den Jahresanfang. Statt der Winterdepression entgegenzuwirken, treibt das Album einen noch weiter rein. Allerdings ist das eher eine persönliche Misere, denn an sich liefert die Platte gut ausgefeilten Grunge-Rock-Sound, der bestimmt nicht nur Robert Smith von The Cure gefällt.

Carsten: Ich liebe den schottischen Akzent von Sänger James Graham, aber vor allem wegen der Synthies ist das auch mir zu viel Pathos. Erstaunlich, dass sogar Mogwai die mögen, und das fünfte Album auf ihrem Label veröffentlichen. Einen Hit habe ich aber immerhin: „I’m not here (Missing Face)“.

Michael: Macht euch das wirklich depressiv? Dafür agieren The Twilight Sad ja doch mit ein bisschen zu viel Überschwang, und neben Grunge höre ich hier auch Wave- und Shoegaze-Bezüge – wenn nur die Songs nicht so zahnlos wären. Aber mit „Shooting Dennis Hopper Shooting“ hat die Band immerhin den besten Songtitel der Chatrunde vorzuweisen.

 

MICHAEL S. BENDIX

hat wie immer keine Neujahrsvorsätze und eventuelle Roadtrippläne dank Steve Gunn auch vorläufig begraben. Dafür freut er sich auf sein verlängertes Berlin-Wochenende.

MITJA STEFFENS

denkt dank des Chats über den nächsten Roadtrip nach, um den Neujahrsvorsatz verwirklichen zu können, endlich Wellenreiten zu gehen. Passende Begleitmusik wäre mit Steve Gunn ja bereits gefunden.

CARSTEN SCHRADER

hat sich nun doch nicht nach Estland verheiraten lassen, um ganzjährig ins Glühweingeschäft einzusteigen. Alternative Angebote, Flugtickets und sonstige Zuneigungsbekundungen bitte per Post an die Redaktionsadresse im Impressum.

Foto: Elisabeth Graf Gatterburg

GASTHÖRERIN

JULIANE ADOMAT

verstärkt seit einem halben Jahr unser Grafikteam und hat uns bei der letzten Verlagsfeier als Wächterin über die Playlist schwer beeindruckt, weil sie die Musikwünsche der älteren Kollegen gnadenlos abgeschmettert hat. Leider konnten wir auch mit unseren Januarplatten nicht wirklich bei ihr landen.

The Twilight Sad • Album

Künstler: The Twilight Sad
Titel: It won’t be like this all the Time
Label: Rock Action
VÖ: 18.01.2019

Leseempfehlungen

Du Blonde: Lung Bread for Daddy

TICS: Neue Single von TICS