Contemporary Music

Stray

Thomas Azier bekommt endlich sein Pathosproblem in den Griff!

Kyoto, Elfenbeinküste, New York: Nachdem der Niederländer Thomas Azier das Debüt „Hylas“ in seinem Berliner Studio aufgenommen hatte und der Nachfolger von Paris inspiriert wurde, ist er für sein drittes Album auf Reisen gegangen – und bekommt endlich sein Pathosproblem in den Griff. Natürlich dreht er mitunter noch immer voll auf, etwa wenn er mit der Sängerin Schérazade das Elektropopduett „Hymn“ hinlegt – doch steht jetzt eben mit „Smoke“ eine sehr reduzierte Pianoballade davor, die sowohl an Perfume Genius als auch an die ganz frühen Muse erinnert. Und schließlich ist da seine Großtat „Echoes“, mit der er sich an Klassikern à la „Hotel California“ orientiert, um sie ins Jahr 2018 zu übertragen: die Akustikgitarre mit Software bis zur Unkenntlichkeit bearbeitet, ein im Hotelzimmer programmierter Beat, Chor-Einspieler und sein Gesang, der dank starker Übersteuerung wie ein schrilles Gitarrensolo klingt. cs

Thomas Azier • Album

Künstler: Thomas Azier
Titel: Stray
Label: Hylas
VÖ: 23.11.2018

Leseempfehlungen

Jonathan Bree: Kurzstrecke: Carstens Top 20

Julia Holter: Kurzstrecke: Michaels Top 20