Contemporary Music

Don’t talk just …

In Interviews wollte Van Morrison nicht über sein aktuelles Album sprechen. Aber vielleicht ist „The Prophet speaks“ ja selbsterklärend?

John Lee Hooker, Muddy Waters, Sam Cooke, Solomon Burke – das sind die Einflüsse, die Van Morrison braucht wie die Luft zum Atmen. Blues und Jazz, Shuffle und Swing, zwölf Takte Durmelancholie oder Mollweltschmerz, mehr benötigt er ja fast nie. Längst ist er an einem Punkt angelangt, an dem er selbst Madonnas „Like a Virgin“ als Van-Morrison-Nummer verkaufen könnte – ein wenig wie Johnny Cash in der späten Phase seiner „American Reordings“. Warum sollte er noch mal Experimente wagen? Und für wen sollte sich Van Morrison auch neu erfinden? Jemanden wie ihn entdeckt heute niemand mehr neu, man kennt ihn. Man kennt seine an Sturheit grenzende Konstanz und weiß um seine Abneigung gegenüber unmotivierten Stilbrüchen. „The Prophet speaks“ führt zusammen, was Van Morrison ausmacht: Cover der Altmeister neben Selbstgeschriebenem im traditionellen Duktus. Klingt in der Summe aufgrund der stimmlichen Präsenz nach einem Werk aus einem Guss. Ob man das nun als frühes Alterswerk, als Zwischenbilanz oder gar als Summe unter dem einen dicken Strich verbuchen darf, weiß allenfalls Van Morrison selbst. Er verrät’s aber nicht, sondern begnügt sich mit der Erkenntnis, dass dem Propheten sowieso kaum jemand Gehör schenkt. Will so viel heißen wie: Denkt, was ihr wollt, ich mache hier einfach mein Ding – entweder, ihr versteht, was ich zu sagen habe, oder eben nicht. Musikalisch geht Van Morrison nicht das kleinste Risiko ein, er lässt seine Stimme von Joey DeFrancescos Hammondorgel einwickeln und hat zudem in Troy Roberts, Dan Wilson und Michael Ode seine Stammband am Start. Mehr wäre zu viel gewesen, jeder zusätzliche Instrumentalpart hätte wie ein Fremdkörper gewirkt. Selbstironisch verdonnert Van Morrison auf dem Foto des Albumcovers eine Bauchrednerpuppe zum Schweigen. Die hätte von sich austanden von dem, was der Künstler zu verkünden hat. Das ewige Los des Propheten, ein Los, mit dem jemand wie Van Morrison mit einem Augenzwinkern hinter seinen dunklen Brillengläsern bestens leben kann.s wohl ohnehin nichts gesagt und ebenso wenig ver

 

Van Morrison • Album

Künstler: Van Morrison
Titel: The Prophet speaks
Label: Caroline
VÖ: 07.12.2018

Leseempfehlungen

Bruce Springsteen: Bruce Springsteens Autodiskografie

Death Cab For Cutie: Death Cab For Cutie