Wand: Laughing Matter

Auflegen oder aufregen? Die Musikredaktion hat sich mal wieder die Köpfe heißgeredet, diesmal über Wand …

Die Musikredaktion ist sich eigentlich nur in einer einzigen Sache einig: Ohne Musik geht es nicht. Aber schon bei der Frage, welche Musik es denn bitte sein soll, fliegen (manchmal) die Fetzen. Zumindest, wenn Verena, Carsten und Mitja sowie ein monatlich wechselnder Gasthörer sich zum Plattenchat treffen …

WAND

Laughing Matter

Gemma: Trotz kraftvoller Produktion brauche ich länger, um an die Songs ranzukommen. Aber ich merke, dass sich der Aufwand lohnen wird. Der Sound der Akustikgitarre beim nachdenklichen Stück „Tortoise“ gefällt mir sehr – obwohl er an alte, windschiefe Tape-Aufnahmen erinnert, klingt er zugleich wahnsinnig modern.

Verena: Ich bin ähnlich ambivalent, oder auch bloß genauso ungeduldig: Ich mag die Verbindung der verträumt-schläfrigen Stimmen von Sofia Arreguin und Cory Hanson vor dem unangestrengten Postrocksound, aber mir ist das zu viel Hin und Her – gerade noch rockiges Piano-Drum-Gitarren-Feuerwerk und dann ziellos mäanderndes Instrumental. Tanzen oder Träumen – ich will wissen, woran ich bin …

Carsten: Hab mich 2017 beim Maifeld Derby in diese Band aus Los Angeles schockverliebt – aber ich verliebe mich auch besonders gern dann, wenn ich nicht weiß, woran ich bin. Wobei ich schon froh bin, dass sie ihre extrem lärmige und verspulte Frühphase hinter sich gelassen haben. „Lucky’s Sight“ werde ich wohl häufig skippen, trotzdem sortiere ich ihr fünftes Album bei meinen Lieblingsplatten ein.

Mitja: Ging mir beim ersten Hören manchmal etwas zu sehr in Richtung 90er-Garagenrock. Aber irgendwie schaffen sie es mit einer lupenreinen Produktion doch, diesen Sound modern wirken zu lassen.

 

 

VERENA REYGERS

mochte diese Chatauswahl eigentlich ganz gerne – bis Kollege Mitja kam und die guten Dinge scheiße und die schlechten Sachen geil findet. Eins ist klar: Wenn der nächste Hypnobirthingkurs ansteht, muss Mitja alleine hecheln.

MITJA STEFFENS

hat bei dieser Chatrunde schon vorab befürchtet, dass er sich mit seinen Favoriten bei den werten Kollegen auf dünnes Eis begibt. Aber wär ja noch schöner, wenn man sich von den Anstrengungen beim Hypnobirthingkurs die Meinung verbiegen lässt!

CARSTEN SCHRADER

freut sich über die stärkste Chatrunde seit Monaten. Trotz Seepferdchen will er aber nicht zum Hypnobirthingkurs und treibt lieber ab, um das gesparte Geld auf seinem Sugardaddy-Konto einzuzahlen.

GASTHÖRERIN

GEMMA RAY

hat mit „Psychogeology“ gerade ein autobiografisches Album veröffentlicht, auf dem die in Berlin lebende Songwriterin aus Essex bittersüßen Pop, Country und Noir-artige Demut zusammenbringt. Mit den neuen Songs gastiert sie nicht nur am 27. 4. beim Hanse Festival in Stade, sondern spielt am 5. Mai auch ein Konzert in der Berliner Volksbühne, für das sie sich ein paar Überraschungen überlegt hat.

Wand • Album

Künstler: Wand
Titel: Laughing Matter
Label: Drag City
VÖ: 18.04.2019

Leseempfehlungen

Arschcool: Amyl And The Sniffers

Boris: Boris: Neues Album „LφVE & EvφL“ und Reissues im Sommer