Weval: Videopremiere „Someday“

Mit dem Video zu „Someday“ erheben Weval das Zerbrechen zum Ästhetischen Prinzip – und zerlegen die Welt in ihre Einzelteile.

Das niederländische Produzenten-Duo Weval hat ein Video zu ihrem Song „Someday“ veröffentlicht. Regie führte der irische Künstler Páraic Mc Gloughlin. „Someday“ ist die erste Single, die Weval aus ihrem Album „The Weight“ veröffentlichen.

Das schnell geschnittene Video zeigt Aufnahmen verschiedener Orte, Architekturen und Verkehrsmittel. Die Bilder überlagern sich, kontextualisieren sich neu und ergeben einen visuellen Fluss, der die pulsierenden Strukturen der Musik unterstützt. So wie sich die Elektro-Beats des Tracks an den knarzenden Synthielinien und gebrochenen Vocalsamples reiben, erzeugen auch die Bilder des Videos konstant Spannung und Unruhe.

„Unsere Situation auf der Erde ist fragil“, sagt Regisseur Mc Gloughlin über das Video. „Das betrifft uns als Individuen als auch als Menschheit, und auch der Planet selbst ist empfindlich. Nichts ist sicher oder selbstverständlich.“ So stellt die Fragilität des Videos auch den natürlich wirkenden Zusammenhang des Dargestellten in Frage.

Im Sommer sind Weval auf mehreren Festivals zu Gast, unter anderem auch in Deutschland und der Schweiz. Mehr Informationen zu den Live-Performances des Duos findet ihr auf der offiziellen Website von Weval.

Das Album „The Weight“ könnt ihr bei Amazon kaufen.

Leseempfehlungen

Plaid: Plaid: Polymere

Andreas Spechtl: Das Leben im Loop