Contemporary Music

Er leuchtet

Als Father John Misty erntet Joshua Tillman die Erfolgsfrüchte seiner harten Arbeit. Auch wenn das heißt, dass er mit gewissen Lebensabschnitten kurzen Prozess machen musste.

So Gott will! Das muss Joshua Michael Tillman sich wohl gedacht haben, als seine Solokarriere ereignislos vor sich hindümpelte und er sich kurzerhand das Pseudonym Father John Misty gab. Seitdem gilt der US-Amerikaner als erleuchteter Songwriter, vor dem nicht nur Lana del Rey den Lidstrich zieht.

Dabei lief es für den Musiker zu Beginn der Nullerjahre gar nicht schlecht. Erst begleitete er den unermüdlichen Indie-Barden Damien Jurado auf Tour, dann veröffentlichte er eigene Alben, und schließlich heuerte er als Schlagzeuger bei der Band an, die den Neofolk chartsfähig und den Vollbart hipstertauglich machte: den Fleet Foxes.

Nach Tillmans Ausstieg strandeten die jedoch mit ihrem 2017 veröffentlichten Album „Crack-Up“ am wohlmeinenden Desinteresse von Kritikern und Fans. Zu bedeutungsvoll, zu prätentiös schienen die verkopften Folkpopsinfonien zu sein. Was Brian Wilson einst mit „Pet Sounds“ gelungen ist – die Beach Boys vom Vorurteil des unbeschwerten Surfpops zu befreien und wie nebenbei ein bis heute maßgebliches Werk zu schaffen – den Fleet Foxes war es nicht vergönnt. Und ihr einstiger Weggefährte? Der veröffentlicht mit „God’s Favourite Customer“ sein mittlerweile viertes Album unter dem vergeistigten Pseudonym. Und erneut gelingt ihm genau das, woran die ehemaligen Bandkollegen gescheitert sind: komplexe Themen und epische Sounds zu wuchtigem Kammerpop zu vermengen, dem die Absurdität im Nacken sitzt. Im Opener „Hangout at the Gallows“ drängt der Musiker mit „What’s your politics? What’s your religion?“ seine Hörer zum Bekenntnis, während das Eels-verwandte „Mr. Tillman“ lässig wie auf Wolke Sieben dudelt und „Date Night“ den Anstrengungen der romantischen Selbstvermarktung nachsichtig den Kopf tätschelt. Father John Misty spielt mit dem Absurden, dem Doppeldeutigen und kleidet so die größten Beschwerlichkeiten des Lebens in ein indirekt forderndes Unterhaltungsprogramm.

Mit dieser Mischung aus modernisiertem Laurel-Canyon-Folkrock und ergreifenden Songpredigten ließ Father John Mistys 2017 erschienenes Album „Pure Comedy“ zu einer der Platten des Jahres avancieren. Mit „God’s favourite Customer“ wird ihm das auch gelingen – so Gott will …

Father John Misty „God’s favourite Customer“ ist bei erschienen.

LIVE 6.11. Darmstadt, 7. 11. Berlin, 09.11. Weissenhäuser Strand, 14.11. Köln, 15.11. München, 16.11. Rust

Leseempfehlungen

Tamino: Mehr Sein als Schein

Novo Amor: Birthplace