Contemporary Music

Brecht/Eisler – Hollywood Songbook

Das Wood & Steel Trio interpretieren zusammen mit Michael Schiefel das „Hollywood Songbook“ – von Brecht bis Eisler, von Zwölftonmelodik bis Pop.

Diese zweifache Tragik teilte Hanns Eisler mit vielen Zeitgenossen: Er war Jude und Kommunist. Das Exil, das der Österreicher bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs in den USA fand, war von kurzer Dauer: 1947 wurde er wegen „unamerikanischer Umtrieb“ ausgewiesen. Seiner Rückkehr nach Europa hatte die DDR ihre Nationalhymne zu verdanken – zumindest bis zur Wiedervereinigung eine weitaus bekanntere Eislerkomposition als jene Liedersammlung, der sich jetzt der Jazzsänger Michael Schiefel mit dem Wood & Steel Trio angenommen hat. In strenger Konzentration auf den Tonsatz, jedoch in so noch nicht dagewesener Instrumentierung, taucht Schiefel in das „Hollywood Songbook“ ein. Texte von Brecht, Vertonungen von Gedichtfragmenten Hölderlins und Mörikes, ein wenig Goethe, etwas Blaise Pascal. Eklektischer geht es kaum, selbst die Musikstile changieren wild zwischen klassischer Zwölftonmelodik, Andeutungen von Jazz sowie Popularmusik. Schiefels oft ins Falsett kippender Tenor bildet die logische Klammer dieser Sammlung, die sich eindeutig an Zuhörer mit Interesse an der Biografie ihres Schöpfers richtet. ron

Wood & Steel Trio • Album

Künstler: Wood & Steel Trio
Titel: Brecht/Eisler – Hollywood Songbook
Label: Traumton
VÖ: 31.08.2018

Leseempfehlungen

Jenny Lewis: On the Line

Bibio: Neues Video von Bibio: "Curls"