Contemporary Music

The other Side

Mit melodischer Behutsamkeit verfolgt das Tord Gustavsen Trio auf „The other Side“ seinen minimalistischen Ansatz zwischen Blues, Folk und Jazz.

Tord Gustavsen Trio
The other Side
ECM

PIANO JAZZ Zuhören ist für Tord Gustavsen wichtiger als Spielen. „Radical Listening“ nennt der norwegische Pianist den Ansatz seiner neuen Band – nur die wirklich essentiellen Töne sollen gespielt werden. Ein minimalistischer Ansatz, der sich bestens mit der Philosophie von Gustavsens Label ECM verträgt. Elf Jahre ist das letzte Trio-Album des studierten Psychologen her. In der Zwischenzeit nahm Tord Gustavsen mit außergewöhnlichen Sängerinnen wie Simin Tander auf, begleitete Chöre und Musiker aus dem Iran. Mit den aus verschiedenen Jahrhunderten stammenden zwölf Stücken auf „The other Side“ unterläuft der Norweger nun die Erwartungen: Seine Eigenkompositionen muten zuweilen wie sakrale Lieder an, einem Bach-Choral wie „Schlafes Bruder“ verpasst Gustavsen dagegen einen schneidigen Blues-Touch, funky und abgründig zugleich. Der kontemplative Folk-Ansatz von „Duality“ lässt Bass und Schlagzeug nur erahnen; „Curves“ beendet das Album hochsensibel und ist einer der schönsten Gustavsen-Songs überhaupt. Die melodische Behutsamkeit dieses Trios ist einfach außergewöhnlich. jp

Tord Gustavsen Trio • Album

Künstler: Tord Gustavsen Trio
Titel: The other Side
Label:
VÖ: 31.08.2018

Leseempfehlungen

Masayoshi Fujita: Book of Life

Jon Cleary: „Dyna-mite“