Contemporary Music

Ed Sheeran: Das Geheimnis seines Erfolgs

Demnächst füllt Ed Sheeran wieder die Arenen. Nervös machen den Sänger ganz andere Dinge …

Dagmar Leischow: Ed, egal welcher Song, du stürmst mit jeder einzelnen Single auf die vordersten Plätze der Charts. Wie erklärst du dir das Geheimnis deines Erfolgs?

Ed Sheeran: Harte Arbeit. Ich gebe Interviews, ich besuche Radiosender, ich sitze in Fernsehshows. Das ist wichtig, um die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass ich mit „÷“ ein nach wie vor aktuelles Album am Start habe.

Dagmar Leischow: Deine Fans können dich jetzt auch wieder live sehen.

Ed Sheeran: Richtig. Ich liebe es, auf der Bühne zu stehen. Vor allem in großen Hallen. Zum Glück plagt mich vor einem Konzert keine Nervosität. Ich gehe eigentlich immer ganz entspannt raus zu meinem Publikum.

Dagmar Leischow: Weil du dich vorab gut eingesungen hast?

Ed Sheeran: Das tue ich eigentlich nie. Ich brauche meine Stimme nicht großartig aufzuwärmen. Vielleicht singe ich mal kurz ein Lied an – das war’s.

Dagmar Leischow: Ganz schön cool …

Ed Sheeran: Warum sollte ich mich wegen eines Auftritts aufregen? Ich lege einfach los und gebe mein Bestes. Genauso halte ich es im Studio. Wenn ich meine Songs aufnehme, hole ich das Maximale aus mir heraus. Mit diesem Wissen kann ich gut leben – unabhängig davon, ob jemandem meine Stücke vielleicht nicht gefallen.

Dagmar Leischow: Stört dich Ablehnung wirklich kein bisschen?

Ed Sheeran: Hey, ich bin schon im Londoner Wembley-Stadion aufgetreten. Das zeigt doch, dass ich die Massen zu begeistern weiß. Darum ärgere ich mich nicht über Einzelne, die nichts für meine Nummern übrig haben. Schlimmer wäre es, wenn sich niemand für meine Musik interessieren würde. Dann müsste ich mich fragen, ob ich womöglich den falschen Job gewählt hätte.

Dagmar Leischow: Naja, wo doch jedes deiner bisherigen drei Alben ein mathematisches Zeichen als Titel trägt, hätte du auch gut Mathematiker werden können.

Ed Sheeran: Auf keinen Fall. Ich war in der Schule nie besonders gut in Mathe. Dass ich meine Platten stets nach mathematischen Zeichen benenne, hat sich eher zufällig ergeben. Weil mein erstes Album „+“ hieß, wollte ich mit den Nachfolgern halt in dieser Tradition bleiben.

 

Ed Sheeran „

19. 7. Berlin

22. 7. Düsseldorf

25. 7. Hamburg

29. 7. München

30. 7. München

Leseempfehlungen

Reeperbahn Festival: La Festa – Italien zu Gast beim Reeperbahn Festival

Reeperbahn Festival: Korea Spotlight beim Reeperbahn Festival