Contemporary Music

Mit geschlossenen Augen

Das Hamburger Popduo Ivy Flindt hat ein sinnliches Rezept für seine Musik – funktioniert auch mit Smartphone.

Melodramatischer Indiepop? Cate Martin und Micha Holland verständigen sich mit einem kurzen Blick – „wenn das Kind einen Namen haben soll, dann ist melodramatischer Indiepop in Ordnung“, sagt Martin. Das Kind ist die Musik, die die beiden Wahl-Hamburger seit knapp zehn Jahren gemeinsam machen. Erst als Cate’s Leila, mittlerweile unter dem Projektnamen Ivy Flindt.

Universell talentiert sind beide: Holland ist Berufsmusiker, spielt „alles, was Saiten hat“, und liebt die Fotografie; Martin studierte Philosophie, Literatur-, Medien,- und Politikwissenschaften, malt, spielt Klavier und schreibt die Songtexte. „Unsere Musik entsteht aus einem inneren Impuls heraus“, sagt Martin mit Verweis auf das Cover ihres Debütalbums. Das zeigt die zwei mit geschlossenen Augen, vertrauensvoll aneinander lehnend. Eine Verbildlichung ihrer Verbindung, die auch musikalisch offenbar wird, wenn Hollands Gitarre wie selbstverständlich Martins Stimme ergänzt. Im Titeltrack ihres Debütalbums „In every Move“ ist diese Kombination besonders bestechend. Dabei ist der Song völlig aus dem Moment entstanden. Martin erzählt, wie sie beide in einem gemieteten Haus zwei Wochen lang geprobt haben, als sie morgens die Treppe runterkommt und Holland in seinem Zimmer spielen hört – eine Improvisation, die Martin sofort auf dem Handy aufnimmt. Der Versuch, die Atmosphäre des Moments später im Studio nachzustellen, scheitert – „weshalb die iPhone-Aufnahme nun auch auf Platte ist, sogar mit Cates Schritten im Hintergrund“, verrät Holland.

 

 

„In every Move“ hat aber noch andere Seiten: „Lonely Boy“ zeigt sich gefährlich im Geiste Nancy Sinatras & Lee Hazlewoods, in „Young and pretty“ gibt Martin ihrer Stimme eine souveräne Tiefe, in „Promised Land“ Holland seiner Gitarre eine flirrende Sehnsucht. Ihr Albumdebüt haben Ivy Flindt im schwedischen Malmö mit Unterstützung von The-Cardigans-Produzent Per Sunding eingespielt sowie mit den Stockholm Session Strings – weil Holland eben doch nicht alle Streicher selbst einspielen wollte, wie er scherzt. Das klingt eher pragmatisch als melodramatisch, auf jeden Fall aber nach der Sorte Popmusik, die auch mit geschlossenen Augen funktioniert.

Ivy Flindt • Album

Künstler: Ivy Flindt
Titel: In every Move
Label: Marland Records
VÖ: 24.08.2018

Leseempfehlungen

Reeperbahn Festival: La Festa – Italien zu Gast beim Reeperbahn Festival

Reeperbahn Festival: Korea Spotlight beim Reeperbahn Festival