Contemporary Music

Let’s not dance!

Mit ihrem Debütalbum „Devotion“ ist Tirzah endgültig eine der spannendsten Newcomerinnen der britischen Popszene – obwohl sie seit fünf Jahren gegen ihren Erfolg anarbeitet.

2013 wirbelte Tirzah mit einer Single die UK-Electroszene auf, die ausgerechnet „I’m not dancing“ hieß. Erst jetzt, fünf Jahre später folgt sie den Rufen nach einem Album: gerade einmal eine EP und eine Single hat sie in der Zwischenzeit veröffentlicht – zu wenig in zu langer Zeit, um sich durchgehend im Gespräch zu halten. „Die Musik war bisher einfach etwas, das ich gern mit meiner Freundin gemacht habe“, erklärt sich Tirzah. „Ich habe nie die Notwendigkeit verspürt, meine Songs anderen zeigen zu müssen – das hat sich erst mit diesem Album geändert.“ Wenn Tirzah von ihrer Freundin redet, dann meint sie die Musikerin Mica Levi, besser bekannt als Micachu – mit ihr studierte Tirzah klassische Musik an der Londoner Purcell School, doch in den Clubs der britischen Hauptstadt fanden die beiden aufregenderen Input.

Die Beats auf „Devotion“ gehen auf Micachus Konto, viele der neuen Songs waren schon 2015 bei gemeinsamen DJ-Sets zu hören, wo sie getreu dem Motto von Tirzahs Durchbruchssingle zum Nicht-Tanzen einluden. Während sich ihre vorherige Single „Make it up“ noch aus dem Beat heraus entwickelte, sind die Songs ihres Debütalbums minimalistische, R’n’B-beeinflusste Popskelette, die klingen, als würden sie sich weigern, Clubmusik zu werden. Wenn Tirzah sagt, das Album repräsentiere sie bislang am meisten, dann meint sie damit auch ihre Texte, in denen sie sich so persönlich gibt wie nie zuvor. „Ich finde es wichtig, dass es nicht immer als Schwäche gilt, sich verletzlich zu zeigen und Unsicherheiten zu offenbaren“, führt die Musikerin aus, „und dass sich dadurch auch andere Vorstellungen von Stärke durchsetzen.“ Ob sie mittlerweile Karriereambitionen habe, könne sie noch nicht ganz sicher sagen. Fest steht: Nach „Devotion“ wird man Tirzah nicht so schnell vergessen.

Tirzah • Album

Künstler: Tirzah
Titel: Devotion
Label: Domino
VÖ: 10.08.2018

Leseempfehlungen

Julia Holter: „Eigentlich bin ich nur ein Messie.“

Matt Simons: Matt Simons