Werner Boote: Die grüne Lüge

Ein Filmemacher kann vielleicht nicht die Welt retten – aber ein Filmemacher wie Werner Boote („Plastic Planet“) öffnet uns auf jeden Fall die Augen!

„Plastic Planet“ war seine Einstiegsdroge: Werner Boote, der früher Filme über Opernsänger und seine österreichische Heimat drehte, war mit seiner autobiografisch ausgelösten Dokumentation über Plastik so erfolgreich (und dank akribischer Recherche auch so informiert über Umweltthemen), dass er fortan weiter gesellschaftliche Themen in den Vordergrund seiner Arbeit stellt. Sein neuester Film „Die grüne Lüge“ lässt schon im Titel vermuten, worum es geht: Greenwashing. Boote macht sich auf die Suche nach falschen Versprechen und echten Alternativen und legt gemeinsam mit der Autorin Kathrin Hartmann den Finger in die Wunde all derer (uns aller?), die sich nach dem Einkaufen von Bio-Schoki und Fairtrade-Kaffee immer gleich ein bisschen besser fühlen.

Jetzt im Kino – alle Spielzeiten in deiner Stadt gibt es z. B. auf daskinoprogramm.de.

Ein großes Interview von Jürgen Wittner mit Werner Boote zu „Plastic Planet“ ist hier auf umagazine.de zu lesen.

Werner Boote: Die grüne Lüge • Listening

Sebastian veröffentlicht neue Single „Run for me“. Das neue Album erscheint im Herbst.

SebastiAn: Neue Single „Run for me“

Werner Boote: Die grüne Lüge • Weitere Beiträge

Amyl And The Sniffers veröffentlichen ihr Debüt auf Rough Trade

Arschcool: Amyl And The Sniffers

Shalosh machen Jazz, der sich dem Elitarismus verweigert. Das Album „Onwards and Upwards“ erscheint im Juni.

Shalosh: Jazz ist anders

Manu Katché tour mit seinem Album „The Scope“

Manu Katché: „Ich brauche die Zusammenarbeit mit anderen Musikern.“

Sziget Festival 2019: Erste Acts bestätigt

Das waren die fünf spannendsten Neuentdeckungen beim Le Guess Who? 2018

Denise Mina

Denise Mina: Schotten halten dicht

Minitopia Projekt öko

Minitopia: Autark ist stark!

Endstation Endstation?

Zurück zu den Wurzeln

Wes’ wunderbare Welt

Weniger ist yeah!

Leseempfehlungen

„Ladybird“: Letzter Oscar-Film 2018 startet

„Drei Tage in Quiberon“: @realromyschneider